News

Die italienische Giulia vs. die deutschen Modelle von Audi, BMW und Mercedes

Der italienische Autohersteller Alfa Romeo wurde im Jahr 1910 in Italien gegründet. Heute zählt die Automobilmarke zu einer der traditionsreichsten der Welt. Die neue Giulia wurde im Werk Cassino in der Nähe von Rom gebaut. Sie ist also eine echte Italienerin. Nachdem die Marke Alfa Romeo seit 2011 nicht mehr in der Mittelklasse präsent war, glänzt sie nun mit der völlig neu entworfenen Giulia, die es in drei Ausstattungslinien zu erwerben gibt (Basis, Super, Quadrifoglio).

Verdopplung der Verkaufszahlen mit Giulia in Deutschland Alfa Romeo möchte mit seiner neuen Sportlimousine Giulia die Verkaufszahlen in Deutschland verdoppeln. So sprechen Vertriebsstrategen von einem geplanten jährlichen Verkauf von 4000 Exemplaren. Im Jahr 2015 wurden in Deutschland 2800 Autos von Alfa Romeo neu zugelassen. Damit ist die italienische Traditionsmarke auf Platz 30 der Neuzulassungen 2015 in der Bundesrepublik.

Bei all der deutschen Konkurrenz von Audi, BMW und Mercedes, stellt sich allerdings die Frage, warum und wer sollte sich in Deutschland für die italienische Giulia entscheiden? Als Antwort fallen mir da spontan die zahlreichen in Deutschland lebenden Italiener ein, die mit dem Kauf der Giulia, die Liebe und Sehnsucht zu ihrem Heimatland verkörpern können. Aber auch unter den Nicht-Südländern findet sich bestimmt der ein oder andere Alfa Romeo-Liebhaber, der sich für den Kauf des italienischen Automodells entscheidet.

Alfa Romeo gegen BMW

Auch wenn sich die neue Giulia optisch nicht so stark von ihrer Konkurrenz abgrenzen kann wie ihre Vorgängerin, so sieht sie doch vergleichsweise sportlicher aus als die deutschen Modelle der Mittelklasse. Sie beweist Stilsicherheit mit einem tollen, eleganten Design. Der Federführer Lorenzo Ramaciotti beschreibt das Design der Giulia als den „Umriss einer Wolke, der nicht preisgibt, welche Kraft im Inneren verborgen ist.“ Das sportliche Cockpit mit sehr schicken schönen Armaturen enthält einen integrierten Multimedia-Bildschirm und zudem können die Assistenzsysteme mit denen der deutschen Modelle mithalten.

Giulia beweist Stilsicherheit mit elegantem Design

Die Modelle von Audi und BMW sind vergleichsweise geräumiger und größer als die der schmaleren Giulia, so dass die Insassen hier ein wesentlich geringeres Raumangebot in Kauf nehmen müssen. Das Kofferraumvolumen von 480l kann mit dem der Konkurrenz mithalten. Die Qualität der Materialien, die für den Bau verwendet wurden ist nicht geringwertiger als die der Modelle von BMW und Mercedes. Die Verarbeitungsqualität wird allerdings als etwas schlechter angesehen. Schaltvorgänge werden von Probefahrern als kaum bemerkbar bezeichnet. Zudem bietet der sportliche Heckantrieb ein angenehmes Lenkgefühl.

Die neue Giulia ist seit 2016 auf dem Markt

Viel Fahrspaß, Italienfeeling und Fahren auf dem Niveau der deutschen Mitbewerber ist Ihnen mit der neuen, dynamischen Giulia sicher. Preislich ist das italienische Modell günstiger als die der deutschen Hersteller. So bekommen Sie das Basismodell bereits ab 33.100 Euro. Für den genauen Vergleich der technischen Daten können Sie sich hier bei DriveK die verschiedenen Modelle gegenüberstellen lassen.

Die italienische Giulia vs. Audi, BMW und Mercedes