Volkswagen

Die Geschichte von Volkswagen beginnt in den 30er Jahren in Deutschland als eins der wichtigsten Projekte Hitlers, um die Wirtschaft des Landes wieder in Schwung zu bringen: Die Umsetzung eines Volkswagens mit niedrigen Kosten und einer guten Gesamtleistung. Mehr anzeigen

Hitler beauftragt Ferdinand Porsche, den brillanten Ingenieur und zukünftigen Gründer des renommierten gleichnamigen Autohauses, mit diesem Projekt. Darüber hinaus wird eigens für die VW-Produktion die Fabrikstadt Wolfsburg in Sachsen gegründet. Das erste umgesetzte Modell ist 1938 der berühmte Käfer, der fast 50 Jahre lang mit nur kleinsten Abänderungen produziert wird. Der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs unterbricht die Produktion von Zivilfahrzeugen und Volkswagen wendet sich der Herstellung von Militärfahrzeuge für die deutsche Armee zu.
In der Nachkriegszeit widmet die Fabrik sich wieder günstigen und zuverlässigen Autos: In den 50er und 60er Jahren triumphieren die Verkäufe des Käfers in ganz Europa und auch in den USA, während der berühmte Golf im Jahre 1974 aus der Feder von Giorgetto Giugiaro entsteht. Auch der Passat und der Polo erzielen enorme Verkaufserfolge und so beschränkt sich die deutsche Fabrik in den 80er Jahren darauf, neue Generationen dieser Modelle auf den Markt zu bringen, zu welchen in den 90er Jahren der Lupo und der Sharan kommen. In den ersten Jahren des neuen Jahrtausends werden hingegen Modelle wie der Touareg, der Tiguan und der Scirocco vertrieben.
Die Volkswagen-Gruppe besitzt und kontrolliert heute gut elf Gesellschaften, unter denen sich die renommierten Marken Audi, Porsche, Lamborghini, Ducati, Seat und Škoda befinden.